Pegasystems: Drei Tipps zum Prozessmanagement für die Manufacturing-Branche

München, 6. Oktober 2020 – Pegasystems, führender Anbieter von strategischen Software-Lösungen für Vertrieb, Marketing, Service und Operations, rät produktionsorientierten Unternehmen zu taktischer Vorgehensweise und intelligentem Prozessmanagement in der Krise.

Die aktuelle Krisensituation deckt schonungslos die Versäumnisse der letzten Jahre bei der Digitalisierung und der Prozessautomatisierung innerhalb der Manufacturing-Branche auf. Dieses Problem zeigt sich in allen Bereichen, von Stahl- und Automobilproduzenten bis hin zu Maschinenbauern und Herstellern von medizinischen Geräten. Es betrifft weniger die Produktionsprozesse selbst, als die Geschäftsprozesse insgesamt über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg. Die Krise zeigt Unflexibilität und Langsamkeit an vielen Stellen der Value Chains, sei es bei Einkauf, Logistik, Produktion oder Vertrieb. Und auch die Verletzlichkeit globaler Lieferketten ist durch die Krise offensichtlich geworden. Beim Herunterfahren der Produktion hat dies keine nennenswerten Auswirkungen gehabt. Um so mehr jedoch werden die negativen Konsequenzen bei Wiederhochfahren unter den verschärften Bedingungen der Post-Corona-Ära spürbar werden.

Faktoren wie reduzierte Belegschaften und beschädigte oder gar gekappte Lieferketten zwingen die Hersteller zu verstärkten Anstrengungen bei der Digitalisierung, die nur über geeignete Prozessmanagement-Plattformen zu realisieren sind. Denn die anstehenden Aufgaben sind gewaltig: Komplexe Prozesse müssen unter anderem auch aufgrund von rechtlich teilweise geänderten Bedingungen neu geplant und umgesetzt werden – und dies in kürzester Zeit. Deshalb müssen alle Anstrengungen unter drei Leitmotiven geplant und umgesetzt werden:

  • Konzentration auf Top-Prioritäten: Aktuell sind viele Projekte, insbesondere Großprojekte, auf Halt gesetzt. Denn die notwendigen Ressourcen dafür können weder strukturell noch finanziell und personell bereitgestellt werden. Stattdessen müssen die richtigen Prioritäten gesetzt werden und das bedeutet, die wichtigsten operativen Prozesse aufrechtzuerhalten. In der jetzigen Situation kann deshalb nur ein Motto gelten: Es geht erst einmal darum, zu überleben.
     
  • Taktik statt Strategie: Auch die Zeit für langatmige Strategiedebatten ist derzeit nicht vorhanden. Die taktischen, operativen Maßnahmen müssen im Vordergrund stehen. Dabei darf allerdings nicht der Fehler gemacht werden, dies in einem Bottom-up-Prozess zu gestalten. Die Identifizierung der wirklich unternehmenskritischen Faktoren, wie etwa die aktuell wichtigsten Kundensegmente, muss zentral erfolgen und von dort müssen dann auch die nächsten Maßnahmen veranlasst werden. Mit diesen pragmatischen Schritten, sogenannten “Microjourneys”, können schnelle Erfolge über Silos hinweg realisiert werden.
     
  • Intelligentes Prozessmanagement: Die sichere Wiederaufnahme der Produktionsprozesse erfolgt unter schwierigen Bedingungen: Neue Gesundheits- und Sicherheitsvorschriften, Belegschaftsausfälle sowie Beschaffungs- und Logistikprobleme müssen berücksichtigt und gelöst werden. Mit den vorhanden Planungs- und Steuerungsinstrumenten ist das kaum machbar. Dazu gehört auch die Aufgabe, die betrieblichen Finanzfunktionen wie Cash- und Risikomanagement auf eine breitere Basis digitaler Services zu stellen. Deshalb müssen entsprechende Prozessmanagement-Systeme bereitgestellt werden, die diesen Anforderungen gewachsen sind.

„Manufacturing-Unternehmen benötigen Prozessoptimierung über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg“, erklärt Bernd Amberger, Sales Director DACH, Head of Automotive & Manufacturing. „Kurzfristig gedacht muss intelligentes, integriertes Prozessmanagement dort helfen, wo es für die Unternehmen gerade besonders brennt. Gleichzeitig eröffnet es aber auch langfristigen den Weg zur Neugestaltung von robusteren und profitableren Geschäftsprozessen.“

 

Über Pegasystems 

Pegasystems (NASDAQ: PEGA) ist führender Anbieter von Kundenbindungs-Software für Vertrieb, Marketing, Service und Operations. Die Pega-Lösungen in den Bereichen CRM und Intelligent Automation beinhalten Artificial-Intelligence-Technologie und Roboterautomatisierung für ein optimiertes Kundenerlebnis – kanalübergreifend und in Echtzeit. Zu den Kunden von Pegasystems zählen einige der größten und innovativsten Unternehmen der Welt. Pega-Anwendungen sind On-Premise oder in der Cloud verfügbar und werden auf der einheitlichen Pega PlatformTM entwickelt. Weitere Informationen sind unter www.pega.com/de verfügbar. 

Ansprechpartner

Nicole Haske
BRANDmacher GmbH  
Sendlinger-Tor-Platz 6
80336 München
Telefon: 089-4566639-29
nicole.haske@brandmacher.de